Startseite
Service
Preise
Fahrplan

Zum Vergrößern klicken!
Sie ist nicht mehr die Jüngste, die Grande Dame vom Schermützelsee, und sie hat auch schon so einiges gesehen.
Im Jahre 1879 als Reiher für H. E. Justus auf der Reiherstiegwerft in Hamburg gebaut, hatte sie eine Tragfähigkeit von ca. 47 Tonnen und war für 150 Personen zugelassen. Ihre Dampfmaschine (der Dieselmotor wurde erst 1892 erfunden) hatte eine Leistung von 50 PS. 1911 wurde sie zu einem so genannten Glattdecker umgebaut und kehrte unter dem Namen Rhea auf die Alster zurück. Der Dampfer hatte nun eine Maschinenleistung von 65 PS, eine Tragfähigkeit von ca. 35 Tonnen und war für 178 Personen zugelassen.
Zum Vergrößern klicken!
Im Januar 1920 erwarb die HHA den Dampfer und nannte ihn 1936 in Harvestehude um. Vier Jahre später wurde er dann an die Stadtwerke Lübeck weiterverkauft und im Oktober 1940 in Gothmund umbenannt. Bis zum1. August 1948 kam das Schiff nun auf der Trave zum Einsatz. Danach wurde es an eine Abwrackfirma verkauft und mehr und mehr ausgeschlachtet.
Zum Vergrößern klicken!
Erst nach über einjähriger Liegezeit wurde der einstige Alsterdampfer im Auftrag des Bremer Schiffsbetriebes Richard Baade mit modernen Decksaufbauten und einem 4 Zylinder MAN- Dieselmotor mit einer Leistung von 100 PS versehen. Für die nächsten dreißig Jahre war das auf den Namen Roland getaufte u.a. auf der Hamme nach Worpswede, auf der Weser nach Bremerhaven und auf der Hunte nach Oldenburg unterwegs. Das Schiff blieb während dieser Zeit unverändert. Es erhielt 1965 lediglich einen 6 Zylinder Deutz- Dieselmotor, der auch heute noch zuverlässig seinen Dienst versieht.
Zum Vergrößern klicken!
Im Januar 1980 wurde die Roland an den Fremdenverkehrsverein Barßel e. V. verkauft und als Saterland u.a. für Rundfahrten auf der Jümme, der Leda und der Ems eingesetzt. 10 Jahre später war das Schiff in einem sehr schlechten Zustand. Das Schandeck war vom Rost durchlöchert und die Innenverkleidung hatte nur noch Brennholzwert. Dennoch wurde es auf dem Wasserweg nach Woltersdorf überführt. Von dort ging es dann per Tieflader nach Buckow. Nach über zweijähriger Bauzeit stach die Scherri 1992 dann zum ersten Mal auf dem Schermützelsee „in See“. Sie ist inzwischen zu einer festen Institution auf dem See geworden und beging im Jahr 2014 ihr 135 jähriges Jubiläum.
Zum Vergrößern klicken!